22. Februar 2021

YONEX German Open 2021 vom 09.03.2021 bis 14.03.2021 in Mülheim an der Ruhr
Austragung der YONEX German Open erneut durch Corona-Pandemie verhindert


Zum zweiten Mal in Folge verhindert die Corona-Pandemie, dass im März die weltbesten Badmintonasse in Mülheim an der Ruhr um Weltranglistenpunkte und – damit verbunden – um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio/Japan spielen:
Nachdem die YONEX German Open Badminton Championships im vergangenen Jahr die erste hochkarätige Sportveranstaltung in Deutschland waren, die wegen der Ausbreitung des seinerzeit neuartigen Virus SARS-CoV-2 abgesagt wurde, werden aufgrund der unkalkulierbaren Entwicklung des Infektionsgeschehens und den damit verbundenen Beschränkungen auch die YONEX German Open 2021 nicht stattfinden. Diesen Beschluss fassten nun die Verantwortlichen aufseiten der Vermarktungsgesellschaft Badminton Deutschland mbH (VBD), welche die Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland für den Deutschen Badminton-Verband (DBV) veranstaltet.

„Wir haben unterschiedliche Szenarien in Bezug auf die Durchführung des Turniers einer umfassenden Risikobewertung unterzogen, wobei neben der wirtschaftlichen Betrachtung auch andere Aspekte eine Rolle spielten. Letztlich sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass wir die YONEX German Open 2021 absagen sollten“, erläuterte Thomas Born, einer von zwei Geschäftsführern der VBD und zugleich Präsident des DBV. „Die Entscheidung ist uns sehr schwergefallen, aber die finanziellen Konsequenzen, die unter ungünstigen Umständen gegeben wären, können wir nicht tragen. Die VBD hat aufgrund der Pandemie schon jetzt erhebliche Verluste zu bewältigen“, meinte Thomas Born weiter.

Turnierdirektorin Louise Huber-Fennell, Niko Jockenhöfer, stellvertretender Turnierdirektor und neben Thomas Born Geschäftsführer der VBD, sowie Thomas Born dankten allen Partnern der VBD für ihr Verständnis für die Entscheidung sowie für ihre Unterstützung – allen voran dem Badminton-Weltverband BWF, dem Haupt- und Titelsponsor des Turniers, der Firma YONEX, dem Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Mülheim an der Ruhr sowie dem Regionalverband Ruhr (RVR) welche jeweils erhebliche Kraftanstrengungen unternommen hatten, damit das Turnier der Kategorie „HSBC BWF World Tour Super 300“ hätten ausgetragen werden können. „Ein großer Dank geht auch an das YONEX German Open-Team, das bis jetzt intensiv daran gearbeitet hat, die Veranstaltung durchführen zu können“, so die VBD-Verantwortlichen.

Speziell seit Ende Januar hätten sich in unterschiedlichen Bereichen neue Rahmenbedingungen und Erkenntnisse ergeben, was das Organisationskomitee jetzt dazu bewogen habe, das Turnier abzusagen, ergänzten Louise Huber-Fennell und Niko Jockenhöfer.

Für die Veranstaltung war ein umfassendes Sicherheitskonzept, das u. a. mit der Einrichtung einer „Badminton Family Bubble“, dem Verzicht auf die Anwesenheit von Publikum und einer extrem limitierten Personenzahl in der Westenergie Sporthalle (bislang innogy Sporthalle) einherging, vorgesehen. Mehr als 400 Spielerinnen und Spieler aus über 40 Nationen hatten für die YONEX German Open 2021 gemeldet, darunter der zweimalige Weltmeister im Herreneinzel, Kento Momota aus Japan, und die Olympiasiegerin von 2016 im Dameneinzel, Carolina Marin aus Spanien.

Die Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland erlebten im Jahr 1955 ihre Premiere. 2021 sollte das prestigeträchtige Turnier zum insgesamt 63. Mal stattfinden. Abgesehen von den beiden „Corona-Jahren“ 2020 und 2021 fiel es seit der ersten Auflage lediglich dreimal aus: 1970, 1979 und 1998.

Eine Verlegung der YONEX German Open 2021 auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr ist – aus verschiedenen Gründen – ausgeschlossen.

Pressemitteilung DBV/YONEX German Open, Claudia Pauli